Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB):



Bei Terminierung unserer Dienstleistungen, gleichwohl in mündlicher, fernmündlicher oder schriftlicher Form, schließt der Hundehalter mit uns einen rechtsverbindlichen Vertrag. Die nachfolgenden Geschäftsbedingungen werden bei Setzung eines Beratungs-, Trainings- oder Therapietermins vom Hundehalter anerkannt.


1.) Alle unsere Leistungen sind Dienstleistungsangebote und sind sofort nach Erbringung der Leistung in bar und in der Landeswährung der Bundesrepublik Deutschland zu zahlen.


2.) Konto-Überweisungen und Ratenzahlungen sind nicht möglich.


3.) Haftung und Schadenersatzansprüche jeglicher Art gegenüber Michael P. Stephan sowie in dessen Auftrag wirkenden oder mitwirkenden Personen sind ausgeschlossen.


4.) Für Unfälle, Langzeit- oder Folgeschäden die entstehen können, übernehmen wir keine Haftung.


5.) Die Anwendung und Umsetzung der empfohlenen sowie angeleiteten Techniken, Therapien und Praktiken, erfolgt stets auf eigenes Risiko.


6.) Mit uns vereinbarte Beratungs-, Trainings- oder/und Therapietermine sind bindend und einzuhalten. Davon ausgenommen sind unvorhersehbare Ereignisse wie zum Beispiel Krankheit bzw. die rechtzeitige Stornierung der Terminvereinbarung in mündlicher, fernmündlicher oder elektronisch-schriftlicher Form, mindestens zwei Werktage vor dem vereinbarten Termin. Bei Nichteinhalten dieser Vereinbarung verpflichtet sich der Hundehalter zur Schadensersatzzahlung in voller Höhe des vereinbarten Tarifs, exklusive der Kosten für die Anfahrt.


7.) Es gilt das Straf- und Zivilrecht der Bundesrepublik Deutschland.


8.) Das Wohl des Hundes hat oberste Priorität!
Es ist sicherzustellen, dass sowohl vor und während des Trainings, als auch vor und während einer Verhaltenstherapie, alle auftretenden Erkrankungen des Hundes sofort veterinärmedizinisch behandelt werden.
Für einen, im medizinischen Sinne, allgemein guten gesundheitlichen Zustand bzw. die Schmerzfreiheit bei bestehenden Erkrankungen des Hundes, hat der Hundehalter vor Beginn eines Trainings oder einer Verhaltenstherapie Sorge zu tragen.
Der Hundehalter erklärt sich damit einverstanden, uns gegebenenfalls bei bestehenden Erkrankungen des Hundes, vertraulich die Rücksprache mit dem behandelnden Tierarzt zu ermöglichen.
Über den Gesundheitszustand des Hundes im Zeitraum vor und während eines Trainings bzw. einer Verhaltenstherapie, auch bei plötzlich auftretenden Veränderungen, sind wir sofort zu informieren.